Zum Seiteninhalt springen

Endspurt an der A 7: EUROVIA beginnt mit Bauarbeiten am letzten Streckenabschnitt

Seit 2017 baut ein Joint Venture unter Federführung von VINCI Concessions im Rahmen einer Öffentlich-Privaten Partnerschaft (ÖPP) auf der A 7. Im letzten Streckenabschnitt zwischen Bockenem und Northeim-Nord startet EUROVIA nun die letzten, umfangreichen Bauarbeiten.

  • Bauprojekte

Das zurzeit größte und anspruchsvollste Bauprojekt von EUROVIA Deutschland startet in seine letzte Phase. Seit 2017 baut ein Joint Venture unter Federführung von VINCI Concessions im Rahmen einer Öffentlich-Privaten Partnerschaft (ÖPP) auf der A 7. Neben einem dreißigjährigem Konzessionsvertrag für ein 60 Kilometer langes Teilstück sieht das ÖPP-Projekt A 7 eine Verbreiterung der Fahrbahn auf sechs Spuren zwischen den Anschlussstellen Bockenem und Northeim-Nord (Niedersachsen) vor. Die Projektleitung dafür übernahm die operative Einheit „Großprojekte“ der EUROVIA Infra.

Steinzeitfunde und Umsiedlung von Fledermäusen

Die Modernisierung der Autobahn brachte einige Herausforderungen mit sich. Zusätzliche archäologische Ausgrabungen waren notwendig, des weiteren mussten zwei Fledermauspopulationen umgesiedelt und kontaminierte Böden entsorgt werden. Dadurch waren erhebliche Anpassungen im Bauablauf und technische Änderungen an den Bauwerken notwendig.  

Der Schwerpunkt der Bauarbeiten liegt für Anfang 2022 auf der Fahrbahn in Richtung Kassel, wo 20 Kilometer fertiggestellt werden. Dazu kommt es Ende Januar und Ende März zu Vollsperrungen.  

Beeindruckende Leistungen von allen Beteiligten in vier Jahren

Die Bauleistungen für den Streckenbau werden zu einer Hälfte von EUROVIA, zur anderen von zwei regionalen Bauunternehmen erbracht. Für EUROVIA kooperieren in einer ARGE die Niederlassungen Hannover, Leipzig, Dresden, TECO Schallschutz und Betonstraßenbau sowie die VIA Structure. In den letzten vier Jahren erbrachten die Unternehmen umfangreiche Leistungen:

Nach dem Rückbau von 700.000 Quadratmetern Verkehrsfläche wurden unter anderem 950.000 Kubikmeter Erdbau und 900.000 Quadratmeter Fahrbahnneubau bewältigt sowie insgesamt 42 Unter- und Überführungsbauwerke (Wasserdurchlässe, Brücken) errichtet. Dazu kommen zwei Rastplätze (PWC), drei Autobahnanschlussstellen und 60 Kilometer Entwässerungsleitungen. Dem Erhalt der Biodiversität an der Trasse wurde mit dem Bau von 18 Regenrückhaltebecken und 40.000 Quadratmetern Schallschutzsystemen Rechnung getragen. 

Über die A7

Die Autobahn A 7 ist Deutschlands wichtigste überregionale Nord-Süd-Verbindung. Die mit 964 Kilometern längste deutsche Autobahn ist die zentrale Verbindung zwischen Skandinavien und Österreich. Innerhalb der Stadtgrenzen verbindet die Autobahn zudem den gesamten Westen Hamburgs. Zusammen mit der A 23 bindet die A 7 den Hamburger Flughafen und den Hamburger Hafen an das westliche und nördliche Umland an. 

Alle News