EUROVIA in Deutschland
EUROVIA_Geschäftsfelder

Mit einer bundesweiten Marktpräsenz deckt EUROVIA in Deutschland die komplette Wertschöpfungskette im Verkehrswegebau ab. Das Leistungsspektrum reicht von der Rohstoffgewinnung sowie der Produktion und dem Recycling von Straßenbaumaterialien über die Projektplanung und die ganzheitliche Bauausführung bis hin zur Bewirtschaftung und Instandhaltung von Infrastrukturen.

2017 Geschaeftszahlen Quer3


  

1918

Am 13. Mai wird die "Gesellschaft für Teerstraßenbau mbH" als Studiengesellschaft für den Teerstraßenbau in Essen gegründet. In Bottrop werden eine Aufbereitungsanlage für Teer-Mineral-Gemische und ein Laboratorium eröffnet.

historisches Logo Teerbau
1925

Gründung der ersten Niederlassung in Neunkirchen/Saar. 87 Straßenbaumaßnahmen werden durchgeführt.

Historische Aufnahme Teerbau-2
1933

Die Tätigkeit wird unter anderem auf Erdarbeiten und Wasserbauten ausgedehnt.

Historische Aufnahme Teerbau-3
1937

Die Anzahl der Beschäftigten beträgt Ende 1937 über 1.500.

Historische Aufnahme Teerbau-1
1946

Beginn des Wiederaufbaus der im Krieg zum größten Teil zerstörten Fabrikationsanlagen und des Maschinenparks.

Historische Aufnahme Teerbau-4
1953

Gründung des VEB Straßenbau Potsdam, aus dem später die heutige EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH hervorgeht.

1955

Aus der "Gesellschaft für Teerstraßenbau mbH" wird die "Teerbau Gesellschaft für Straßenbau mbH".

Historische Aufnahme Teerbau-5
1964

Eingliederung des VEB Straßenbau Potsdam in das VE Spezialbaukombinat Verkehrsbau Magdeburg.

1964
1968

Ausgehend von Regierungsbeschlüssen zum Bau der Autobahnstrecken Dresden-Leipzig und Berlin-Rostock wird das VE Spezialkombinat Verkehrsbau Magdeburg in VE Autobahnbaukombinat umbenannt und neu strukturiert.

1968-2
1990

Auflösung des Autobahnbaukombinats Magdeburg. Weitere Zusammenarbeit ehemaliger Kombinatsbetriebe im Verbund der neugegründeten Verkehrsbau Union GmbH (VBU).

Logo VBU
1991

Die "SGE Deutsche Holding" (Société Générale d'Entreprises) erwirbt die Verkehrsbau-Union-Gruppe von der Treuhandgesellschaft. Umbenennung der "Teerbau Gesellschaft für Straßenbau mbH" in "Teerbau GmbH".

Logo Teerbau
1994

Die neugegründete Holding SGE Olympia Bau Union GmbH übernimmt die VBU Verkehrsbau Union GmbH.

1996

Zu Jahresbeginn erfolgt die Umfirmierung der SGE Olympia Bau Union GmbH zur SGE Verkehrsbau Union GmbH.

1999

Mit dem Erwerb der Teerbau GmbH erfolgt die Umbenennung und Umstrukturierung der SGE Verkehrsbau Union GmbH in EUROVIA GmbH.

Logo EUROVIA alt
2000

Umfirmierung der SGE zu VINCI. Die SGE Deutsche Holding mit Sitz in Ludwigshafen wird in VINCI Deutschland umbenannt.

VINCI Logo
2001

Gründung der EUROVIA Beton GmbH und des Großprojektzentrums EUROVIA Infra GmbH.

 

2002

Bei EUROVIA geht das erste bundesweite Intranet ans Netz, sodass aus den ehemaligen Hauptgesellschaften VBU Verkehrsbau Union sowie TEERBAU mehr und mehr ein großer Unternehmensverbund im Bereich des Verkehrswegebaus entsteht.

2003

Gründung der EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH und der EUROVIA Industrie GmbH.

2006

Durch den Erwerb der Firma Sutter mit einem Steinbruch bei Dresden steigt EUROVIA in den strategisch wichtigen Markt der Rohstoffversorgung ein. Gründung der EUROVIA Gestein GmbH.

2007

Der Auftrag zum Bau der Flächenbauwerke am neuen Großflughafen Berlin Brandenburg wird an ein Konsortium um EUROVIA erteilt. Unter Beteiligung von sieben eigenen Niederlassungen entsteht unter anderem eine Fläche so groß wie 300 Fußballfelder aus Beton und Asphalt.

2008

Baubeginn am A-Modell A4 "Umfahrung Hörselberge" bei Eisenach, einem der ersten Konzessionsmodelle im Bundesfernstraßenbau. Die Bautätigkeit erfolgt durch eine von EUROVIA angeführte Arbeitsgemeinschaft.

2010

EUROVIA übernimmt 97 Steinbrüche von Tarmac. Durch die Übernahme der Gewinnungsbetriebe in Deutschland, Frankreich, Polen und der Tschechischen Republik erhöht das Unternehmen seine Produktionskapazität in Europa deutlich.

Tarmac
||